Auch 75 Jahre nach Ende des II. Weltkrieges sind die Aufgaben der Kriegsgräberfürsorge aktuell:

Einerseits gilt es unverändert, etwa im Gebiet der ehemaligen Sowjetunion gefallenen Soldaten eine würdige Grabstätte zu schaffen und andererseits alles für ein friedliches Miteinander zu tun, auch und gerade in der heutigen Zeit. Mit der Pflege und Errichtung von Grabanlagen im Ausland für gefallene Soldaten und die zivilen Kriegsopfer leistet der Volksbund wertvolle Gedenkarbeit. Den Toten werden die Namen zurückgegeben und sie erhalten würdige Gräber, die zeitgleich eindringlich zum Frieden mahnen.

In diesem Jahr konnten durch die Corona-Pandemie viele geplante Aktivitäten des Volksbundes für die Finanzierung dieser wichtigen Arbeit nicht durchgeführt werden, so dass der Volksbund auf unsere Hilfe und Unterstützung in besonderem Maß angewiesen ist.

Auch ist es in diesem Jahr nicht möglich, die übliche Haus- und Straßensammlung durchzuführen, allerdings erhält in den nächsten Tagen jeder Haushalt einen Umschlag mit einem Flyer über die Arbeiten des Volksbundes sowie einen Überweisungsträger.

Bitte unterstützt mit Eurer Spende den Volksbund bei seiner weltweit anerkannten Arbeit unter dem Motto

Versöhnung über den Gräbern - Arbeit für den Frieden

Michael Bender, Ortsbürgermeister