Auch mehr als 70 Jahre nach Kriegsende sind die Aufgaben der Kriegsgräberfürsorge aktuell: Einerseits gilt es unverändert, etwa im Gebiet der ehemaligen Sowjetunion gefallenen Soldaten eine würdige Grabstätte zu schaffen und andererseits alles für ein friedliches Miteinander zu tun, auch und gerade in der heutigen Zeit. Zur Zeit befinden sich in der Obhut des Volksbundes 832 Kriegsgräberstätten in 45 Staaten mit über 2,6 Millionen Kriegstoten. Die Gräber der Kriege müssen als Mahnung erhalten werden.

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. führt daher in den kommenden Wochen seine diesjährige Haus- und Straßensammlung durch.

Aber nicht nur die Kriegsgräberstätten zu pflegen ist wichtig, sondern auch jungen Menschen die schlimmen Auswirkungen von Krieg und Gewalt zu verdeutlichen. In vergangenen Jahr haben über 20.000 junge Menschen aller Nationen Friedhöfe im In- und Ausland gepflegt. Sie leisten so einen unverzichtbaren Beitrag zur Versöhnung unter den Völkern und für den Frieden.

Unterstützen sie den Volksbund mit einer Spende, helfen sie mit die Arbeit des Volksbundes zu unterstützen, dessen Arbeit unter dem Motto: „Versöhnung über den Gräbern - Arbeit für den Frieden“ steht.

Bereits jetzt möchte ich mich bei unseren jugendlichen Sammlern ganz herzlich bedanken..

Michael Bender, Ortsbürgermeister und Sammlungsleiter